• Bettina Stephanie

Ich halte-Ich werde gehalten-Ich lasse los

Aktualisiert: 29. Okt 2019




Es regnet. Unsere Haarbalgmuskeln dürfen sich wieder anstrengen, wir spüren es- die Gänsehaut wird langsam sichtbar, da die Temperaturen nun langsam abfallen. Die Zeitumstellung haben wir für dieses Jahr wieder hinter uns. Das bedeutet:

Die kalte, dunklere Jahreszeit rückt näher, die Blätter färben sich und fallen langsam zu Boden, das Jahresende nähert sich, wärmende Getränke und Speisen sind wieder gefragt, sowie die mehrschichtige Kleidung.

Der sommerliche Nagellack darf verräumt werden, das Stirnband oder die Haube als nützliches Accessoire ausgepackt werden.

Zeit für einen Ausflug in die Natur?

Nein, du hast keine Lust bei dem Wetter? Die Natur gefällt dir nur bei Sonnenschein? Dir fehlen die wasserdichten Schuhe? Wald ist generell nichts für dich? Du arbeitest gerade ziemlich viel?

OKAY, muss ja nicht sein----ABER eventuell findest du ja doch Zeit dir den Beitrag durchzulesen und vielleicht los zu gehen, wenn es sich dann einrichten lässt.(Die Sonne lässt sich bestimmt auch wieder mal blicken.)


Wenn ich mich richtig an den Deutsch Grammatik Unterricht erinnere , gibt es beim Steigern von Adjektiven den Komparativ und den Superlativ. Sinnbildlich habe ich mir das am Beispiel von "ich halte" überlegt. Die nächste Stufe wäre meines Erachtens "ich werde gehalten" und die Meisterklasse" ich lasse los". DeutschlehrerInnen würden mir rein grammatikalisch nicht recht geben, denn halten ist ja auch kein Adjektiv- ich weiß schon, jedoch entsprang meinen Idee trotzdem daraus. Und worauf ich hinaus möchte, ist ja auch fern ab vom Deutschunterricht zu finden.


Wenn ich es schaffe Vertrauen aufzubauen und zu fassen, einzufordern, dass ich Halt benötige, dann ist die nächste Stufe das Loslassen-ich fühle mich sicher und geborgen, ich kann mich auf den anderen einlassen und fallen lassen- ich lasse los.


Oft habe ich in meinem sozialpädagogischen Arbeitskontext erleben dürfen, dass sich Kinder, die unsicherer Bindungserfahrungen machten, sehr schnell auf andere einließen, ihnen gleich sehr nah waren, also manches Mal fast die Steigerung von hinten nach vorne. Ihnen gelang das Abchecken meist, ob es die Person gut mit ihnen meint, sie ließen sich einfach fallen und klammerten sich auch an fremde Personen, die uns draußen begegneten(zB. Straßenarbeiter).

Da war es dann unter anderem meine Aufgabe mit ihnen zu erlernen, was es braucht um sich sicher fallen zu lassen. Wie man spüren kann, wer oder was einem gut tut.Wie man auf sich aufpassen lernt.

Es ist gesund und sinnvoll im Bezug auf das Aufbauen von Vertrauen und das Acht geben auf den eigenen Körper, die eigene Seele, wenn das langsam geschieht.


Wo das gut zu lernen ist ->draußen im Wald, in der Natur.

Ja, da wartet immer jemand auf uns, wenn wir sie sehen wollen-die Bäume.


Ich konnte schon vielerlei wundervolle und positive Erfahrungen mit Kindern machen, wenn ich ich in der Natur mit ihnen befand. Egal wie explosiv die Kindermischung der Gruppe war, oder wie groß der Gefühlssturm drinnen wütete.


Input zum Ausprobieren:


Nimm dir ein wenig Zeit und zieh dich dem wetter entsprechend an. Lass dein Handy ausgeschaltet oder lasse es zu Hause. Mach die Übung gerne alleine. geh ein paar Schritte in den Wald hinein und spüre/höre in dich: Welcher Baum zieht dich an? Zu welchem möchtest du gerne näher hingehen? Welcher sieht interessant für dich aus? Versuche dich einzulassen...

Eine musikalische Untermalung bekommst du auch, hör nur genau hin.

Gehe nun auf deinen auserwählten Baum zu und betrachtet ihn. Welchen Geruch hat er? Wie sieht er aus? Wie spürt sich der Stamm an? Welche Blätter hat er? Vorsicht- verwechsle sie nicht mit den Blättern vom Nachbarbaum... das schult unsere Achtsamkeit. Ich finde das meist gar nicht so einfach. Nimm dir ein wenig Zeit zum Verweilen. Halte ihn------nun lehne dich an----du wirst von ihm gehalten----vielleicht gelingt es dir-----du darfst loslassen.


Zum Nachdenken:


Wen oder was hältst du in deinem Leben?

Wer oder was hält dich?

Bei wem oder wobei gelingt es dir los zu lassen?





"Ich halte-Ich werde gehalten-Ich lasse los."

Viel Mut und Freude beim Ausprobieren.


Herzliche Grüße,

Bettina Stephanie Sohler


21 Ansichten
  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram